Geschichte

Geschichte

Das Wort «Ten-ee-ah» stammt aus der unter den Native People (auch «First Nation» genannt) noch heute gesprochenen Shuswap-Sprache und bedeutet «grosses Tier», gemeint ist der Elch.

1942 wurde das Ten-ee-ah als Jagdcamp von Buster Hamilton, einem Shuswap Indianer gebaut und bis 1970 als solches betrieben. Damals führte nur eine Wagenstrasse von Lac La Hache zum Camp und in den Anfangsjahren waren Buster Hamilton und seine Frau Milly die Einzigen, die eine garantierte Elchjagd anboten. Sie beschäftigten zwei indianische Jagdführer (Guides). Marc’s und Jim’s Cabins stehen heute noch und werden von den Ten-ee-ah Mitarbeitern bewohnt.
1970 übergaben die Hamiltons das Camp den Biltzans, die es bis 1980 im gleichen Rahmen betrieben, bevor es in Schweizer Hände überging, was bis heute so geblieben ist. In den folgenden Jahren wurde das Camp Schritt um Schritt den sich verändernden Marktbedürfnissen angepasst und ausgebaut. Die Lodge wandelte sich vom ehemaligen Jagd- und Fischercamp zu einem Ferien Resort und zog in der Folge immer mehr europäische Gäste an.

Mit Stolz darf gesagt werden, dass die Ten-ee-ah Lodge heute eines der führenden Wilderness Resorts in Britisch Kolumbien ist und in Europa einen hervorragenden Ruf geniesst.

Seit 2002 wird die Lodge von der Familie Bader geführt – mit viel Umsicht, Engagement und Charme.